Patientenfürsprecher

Wir vermitteln - wenn Sie es wollen.

Portrait Herr Romeis

Portrait Frau Eisenhut

Standort Bad Langensalza

Herr Günter Romeis
Der gebürtige Bad Langensalzaer arbeitete
bis zu seinem Ruhestand auf dem Gebiet
der Bauhygiene und im baulich-sozialen Bereich.

Standort Mühlhausen

Frau Christine Eisenhut
Ich lebe seit 1946 in Mühlhausen.
Bis zum Renteneintritt habe ich in der
Berufsausbildung gearbeitet.
Seit 20 Jahren bin ich ehrenamtlich
im sozialen Bereich tätig.

Wo und wann erreichen Sie uns?

Für die Sprechstunde bedarf es generell einer Anmeldung über das Zentrale Chefarztsekretariat.

Standort Bad Langensalza

Raum Nr. A 109, Gebäude A

  • 1. Obergeschoss
  • neben dem "Raum der Stille"
  • Donnerstag, 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  • Anmeldung unter 03603 855-673

Standort Mühlhausen

Raum der Begegnung, Gebäude A

  • Erdgeschoss
  • hinter dem "Raum der Stille"
  • Mittwoch, 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  • Anmeldung unter 03601 41-1255

Viele Patienten wünschen sich während ihres stationären Krankenhausaufenthaltes oder ihrer ambulaten Behandlungszeit in unserem Klinikum einen direkten Gesprächspartner zur Lösung von kleinen und großen Problemen. Dabei ist ein Ansprechpartner hilfreich, der sich direkt und unbürokratisch für eine rasche Lösung einsetzt.

Wir Patientenfürsprecher wollen dieser Ansprechpartner für Sie sein. Mit den klinikinternen Abläufen und hier tätigen Personen sind wir vertraut.

Als ehrenamtlich Tätige im Klinikum sind wir nur dem Patienten verpflichtet. Der Patientenfürsprecher untersteht nicht der Führung des Klinikums und ist nicht an deren Weisungen gebunden. Diese unabhängige Stellung verpflichtet uns zur unparteiischen, objektiven Lösung der uns übertragenen Aufgaben.

Wir würden uns freuen, wenn wir Ihnen Hilfe bieten und zu einer für Sie zufriedenstellenden schnellen Lösung Ihres Anliegens beitragen können. Bitte machen Sie dafür von einem Gespräch mit uns Gebrauch.

Aufgaben, die wir übernehmen und lösen wollen

Der Patientenfürsprecher ist Vermittler zwischen Krankenhaus und Patient. Wir werden auf Ihren Wunsch aktiv und kümmern uns persönlich um Ihr spezielles Anliegen. Als "Außenstehende" im Hufeland Klinikum hoffen wir, dass wir durch unsere unabhängige Stellung und Tätigkeit schnell und objektiv behilflich sein können.

Unsere Aufgaben:

  • Entgegennahme von Beschwerden
  • Rückfragen im Auftrag des Patienten beim Arzt, beim Pflegepersonal, bei der Verwaltung etc.
  • Lösung von Konflikten
  • Vermittlung zwischen Patient und Angehörigen
  • Entgegennahme und Weiterleitung von Verbesserungsvorschlägen
  • Entgegennahme und Weitergabe von Lob und Zufriedenheit
  • Erledigung von Sonderwünschen (sofern realisierbar)

Die Informationen, die Sie uns anvertrauen, unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht. Wenn Sie aufgrund Ihrer Erkrankung selbst nicht in der Lage sein sollten, mit uns direkt Kontakt aufzunehmen, so kann sich auch ein Angehöriger oder Vertrauter an uns wenden. Auch das Pflegepersonal auf Ihrer Station weiß Bescheid.

Unsere Leistung als Patientenfürsprecher ist selbstverständlich kostenlos und für Sie mit keinerlei Verpflichtungen verbunden. Als ehrenamtlich Tätige sehen wir uns allein dem Interesse des Patienten verpflichtet.

Nicht zu den Aufgaben des Patientenfürsprechers zählen die Tätigkeiten, die bereits vom Sozialdienst des Klinikums und von den Klinikseelsorgern erbracht werden. Wenn Sie hierzu Näheres wissen möchten, fragen Sie bitte nach oder verlangen Sie die hierzu speziell vorliegenden Informationsmaterialien.

Wie wir unsere Arbeit sehen

Wir sehen den Patienten zu allererst als hilfesuchenden Menschen, der uns vertraut und auf unsere Unterstützung hofft. Es ist daher unsere Verpflichtung, den Patienten (und seine Angehörigen) entsprechend zu beraten, zu informieren und eine allseits zufriedenstellende Lösung zu erreichen. Unser Auftrag ergibt sich aus dem Leitbild des Klinikums.

Alle Informationen, die wir erfragen, sehen wir unter dem absoluten Verschwiegenheitsgebot und werden nur nach vorheriger Zustimmung des Patienten eingeholt. In bestimmten Situationen wird es jedoch nicht ausbleiben können, dass wir uns fachdienlichen Rat, z. B. beim Ethik-Komitee einholen. Auch hier gilt gleichermaßen - wie für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums - die absolute Verschwiegenheitspflicht.