zurück zur Übersicht

Verabschiedung von Chefarzt Dr. Gutermann nach 40 Jahren am Hufeland Klinikum

Adieu heißt es für Chefarzt Dr. Martin Gutermann nach 40 Dienstjahren am Hufeland Klinikum.
Er studierte von 1973 bis 1978 Medizin in Leipzig und Erfurt. Nach einjähriger Pflichtassistenz im Kreiskrankenhaus Mühlhausen erhielt er 1979 die Approbation als Arzt und begann in der gleichen Einrichtung die Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin.

1982 schloss er seine Promotion ab, ein Jahr später erhielt er die Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin. Er blieb dem Kreiskrankenhaus Mühlhausen zunächst als Stationsarzt treu, fungierte seit 1984 als Oberarzt und seit 1992 als Chefarzt.
Ende der achtziger Jahre zogen neue Untersuchungstechniken in seinem Fachgebiet ein. Erste Magenspiegelungen und Ultraschalluntersuchungen wurden in Mühlhausen möglich. „Wir lernten damals in Kliniken, in denen bereits Erfahrungen mit diesen Untersuchungen bestanden, wie in Heiligenstadt und in Erfurt“, sagt Dr. Gutermann. Ab 1989 ging er über viele Jahre in den Kliniken in Eschwege, Bad Hersfeld und Meinigen ein und aus, um sich weiterzubilden. 2003 erhielt er die Anerkennung als Facharzt für Gastroenterologie.

Während seiner langen medizinischen Laufbahn hat er wohl 60.000 Fälle behandelt, wenn man von ungefähr 1.500 Fällen pro Jahr ausgeht. „Eine bewegte Zeit war für mich die Wende, mit ihrem Entwicklungsschub in der Medizin und im Krankenhauswesen. So wurden z. B. Gallenwege für uns über Endoskope erreichbar und deren Erkrankungen auf gleichem Weg behandelbar. Im Jahr 2000 war es dann soweit: Der Umzug aus Pfafferode in den Neubau des 1. Bauabschnitts am Standort Mühlhausen hat für unsere Patienten und uns Vieles komfortabler und einfacher gemacht,“ sagt Herr Chefarzt Gutermann.
Konkrete Pläne für den Ruhestand hat er nicht: „Eine Umstellung ist es für mich. Aber der Gedanke, von einem Fokus-Blick, den man in der Verantwortung als Arzt jeden Tag hat, in einen Panorama-Blick zu wechseln, macht mich schon neugierig auf neue Entdeckungen bzw. alte Wiederentdeckungen. So tut es gut, für einen Moment mal ohne konkreten Plan zu sein.“

Seine Patienten, die interdisziplinäre, vertrauensvolle Zusammenarbeit und der Austausch mit Kollegen werden Herrn Chefarzt Gutermann fehlen. Ein kleiner Trost kann es sein, dass ihn auch Kollegen und Patienten sehr vermissen werden.

Portrait CA Dr. Gutermann

Die Thüringer Allgemeine schrieb am 23.02.2021:

Chefarzt_Gutermann_hoert_auf_TA_23.02.2021.jpg